Eltern-Kindertreff Feldreben

Kontaktgruppe für Mütter und Väter mit Betreuung der Kinder durch eine Fachperson
jeden Donnerstag im Feldreben: 09.15 Uhr bis 11.00 Uhr (Schulferien geschlossen)

Wir bitten interessierte Personen, sich vorgängig bei Eva Amantea zu melden.

Kontaktpersonen:
Eva Amantea, 079 751 55 39
Iris Spahr, 061 461 71 16
 

Frauen diskutieren Religion

Gesprächskreis für religiös interessierte Frauen
im Pfarrhaus Dorf: 19.30 Uhr

Kontaktperson: Margrit Buser, 061 461 25 73

Frauen-Literaturgruppe

Zweimal monatlich am Montag
im Pfarrhaus Dorf: 14.00 bis 16.00 Uhr

Kontaktperson: Vreni Flubacher, 061 461 54 02

Gespräch mit der Bibel

im Pfarrhaus Dorf: 19.15 bis 20.00 Uhr

Kontaktperson: Pfr. Hanspeter Plattner

Oekumenisches Forum

http://rkk-muttenz.ch/vereine/erwachsenenbildung-oek-erwachsenenbidlung/

Das ökumenische Forum für Ethik und Gesellschaft

  • greift Fragen zu Religion, Ethik und Themen unseres Zusammenlebens auf und will dazu den Dialog fördern
  • will Plattform sein, Brücken bauen, sensibilisieren
  • will aktiv zur Meinungsbildung beitragen und als Orientierungshilfe wirken

Dies geschieht über …

  • Informationsanlässe
  • Diskussionsforen
  • Einladung von Kulturschaffenden

Detaillierte Informationen: www.refmuttenz.ch / www.rkk-muttenz.ch

/pdf/jahresprogramm_oekumenisches-forum-2017.pdf

 

Detaillierte Angaben zur ersten Veranstaltung im neuen Jahr:

Eine Zeitreise in Vergangenheit und Gegenwart mit

Dr. phil. Carl Bossard, Historiker und Lehrerbildner

Bruder Klaus: Mystiker als Antiheld in heroischer Zeit. Und seine Botschaft heute (Vortrag mit anschliessendem Expertengespräch)

Dienstag, 7. Februar 2017, 20.00 Uhr im röm.-kath. Pfarreiheim

 

Die alte Eidgenossenschaft stand auf dem Höhepunkt ihrer Macht: Expansion Richtung Westen, Erfolge im Süden, drei Siege gegen den übermächtigen Burgunder Herzog Karl den Kühnen. Politisch allerdings war der Staatenbund ein Flickenteppich, einer Traube ähnlich. Trotzdem galten sie als unbezwingbar, die eidgenössischen Heerhaufen. Städte- und Länderorte wurden reich. Doch wo Geld kommt, geht Gott, meinte später der russische Dichter Dostojewski. Das wusste auch Bruder Klaus. Sein Wirken war wichtig und nachhaltig. Mit seinem Tatsachensinn und seiner Vision kittete er die alte Eidgenossenschaft.

 

Die damalige und die heutige Schweiz verdanken ihm viel, diesem ersten eidgenössischen „Patrioten“. Wie sähe ein moderner Bruder Klaus aus? Und was müsste er verkörpern?

 

Carl Bossard, Dr. phil., Studium der Geschichte und Erziehungswissenschaften, Gymnasialrektor in Stans und Luzern sowie Gründungsrektor der Pädagogischen Hochschule PH Zug: www.carlbossard.ch  

 

Eintritt: Fr. 10.00